PRST029 N3rdonnay – We’ll turn it back on automatically

Der Herbst zeigt sich von seiner besten Seite – und das nicht zuletzt weil es mal wieder neue Hardware gibt (oder eben noch nicht, siehe Lieferstatus). Nein, auch weil der Tom mal wieder mit Anwesenheit an der Tränke glänst. Und weil der Florian sich beim letzen Mal so tapfer geschlagen hat, ist auch er wieder mit von der Partie. Der fall hält, wie jedes Jahr im Apfel-Kosmos, einiges bereit. Aber bevor es in die Gegewart geht, springen wir zurück in den August und lassen das #cccamp15 noch ein mal Revue passieren und schwälgen dabei in den schönsten Erinnerungen.
Neben Dinge wie Faschos, der (Facebook/Internet)Zensur und dem Besuch bei Fritz Felgentreu (MdB SPD Neukölln) wird versucht die Sicherheitsmechanismen von iClound und iMessage zu ergründen – und oben drauf gibt’s auch ein paar Serienempfehlungen für Nerds (und natürlich auch für Nicht-Nerds, wir wollen ja schliesslich niemenden ausgrenzen). Also habt Spass und geniesst sie – wer weiss, ob in diesem Jahr noch eine erscheint.

Hinweis: diese Episode enthält momentan keine Opus-Version

PRST028 Sondersendung – Wir sind da wo oben ist…

… und haben die Schere im Kopf.
Yap, wir haben die Drohung wahrgemacht und mit Carlos von Yay-Comics einen MashUp-Podcast gemacht, Titel “ACARiesling”.
Über den Dächern Berlins mit lautstarkem Partyvolk vorm Kater Holzig und der imposanten Geräuschkulisse der russischen Flaginvasion im Westteil der Stadt wurde über Serien parliert + yap getrunken, wie immer halt. NUR! diesmal gab es eine Abkehr von der Stilprinzipien der “*Neuköllner Spätlese*”, ja – der Prostcast-DNA an sich! Im Normfall findet bei uns ja weder Zensur noch Beschneidung statt, sondern Micro an / Flasche auf – Flasche entleeren, Mikro zu. Nun, wir sind aber im tiefsten Herzen natürlich kleene Rebellen und so hiess es jetzt Pegel halten / Regeln spalten und so können wir euch dieses Mal ein chronologisch etwas re-strukturiertes Stück Trinkkunst anbieten.
Janz witzig, dass der Zungenmotorikausfall ma früher kommt, reingesampelt wird und wieder verschwindet. Leider waren wir etwas feige, mit unserer Copyright-Schere im Kopf. Auf unserer wunderbar reichweitenstarken Trinkcastschleuder *hust* sollte natürlich nicht das Recht Dritter beschmutzt werden. Daher eher weniger Soundsschnipselästhetik als bei den *ACABeer*-Sausen, aber zumindest eine Öffnung hin zu weniger gnadenloser stilistischer Homogenität. Und vielleicht erpresst uns ja Carlos irgendwann mit dem deleted Gesabbel, wer weiss’ dit schon ;D
War ein hübscher Versuchsballon, aber wir Stiljakobiner werden bald wieder UND liebend gerne die Onetake-Ideologie aufleben lassen. Trinkend, versteht sich.

Vielen Dank Carlos für die grosszügige Gastfreundschaft und den wundervollen Ausblick.

Hinweis 1: diese Episode wurde absichtlich und im vollen konzeptionellen Bewustsein geschnitten. Eine mögliche Zensur ist keine Absicht, kann aber auch nicht ausgeschlossen werden
Hinweis 2: diese Episode enthält momentan keine Opus-Version

PRST027 Neuköllner Spätlese – Die Babypause ist vorbei! Die Muttis casten wieder.

Lange war’s es still um uns die “Neuköllner Spätlese”, ne Babylänge lang wars mucksmäuschenstill um uns. Nee, Papas oder gar Muttis sind wir nicht geworden, aber Echtlebenstress, biografische Re-Organisation, Weltkriese all dit kostet Zeit – Sie kennen das ja.
Es is wie immer, der Wein wird entkorkt und der Faden verloren bzw. der argumantative Hauptpfad verlassen, um ein wenig im Nebengestrüpp ein bissl rumzuschnuppern. Also alles beim alten. Pegel halten / Regeln spalten. Diesmal wars fast schooooooon erschreckend harmonisch. Wir liessen uns sogar aussprechen – zumindest meistens. Yap – zum Cast: Wir sprachen über viel über Serien, “Youtubestars”, streitsüchtige Kinder, die andere Kinder erschlagen und deren Mutti Eva heisst und dies / das. Wir reflektieren auch ein bissl über die Spätlese. Also Metasäuferlatein. Ach, hört doch einfach zu. Schlussstriche werden gezogen, manchmal auch hingezogen und was Gregor so notierte, erfahrt ihr erst zu Ende des Casts. Spannungsaufbau. Ihr kennt dit. Is wie bei der Anmoderation – manchmal klappts. Manchmal nicht, aber dieses Überdehnen is ja unsere Trademark, nüch’ wa?

Hinweis: diese Episode enthält momentan keine Opus-Version

PRST026 N3rdonnay – Architektonisch gesehen eine Kackwurst

Tom ist auf Geschäftsreise, doch wir fanden eine würdige Vertretung – ‘ne eschte kölsche Jung’ – ebenfalls im Web beheimert. Und wenn Florian schon mal da ist, gehts natürlich auch um Crypto. Ganz beiläufig haben wir dann auch noch die #WWDC15 angehandelt und vom frisch gebackenen iOS-Developer einen Einblick in Apples Dev-Tools und ihren Umgang mit den App-Entwicklern bekommen. Die Hartzer erzählen von ihren Erlebnissen mit Recruitern, weltfremden Skill-Tables und plaudern über Abstrusitäten in Bewerbungs-Verfahren.
Neben der Beuth ging es u.a. auch um “Let’s Encryped”, ES6 und um den Rachefeldzug der Franzosen.

Also, “Net viel schnacke , kopp in ‘d Nacke!”

Hinweis: diese Episode enthält momentan keine Opus-Version